Kategorie: Kryptowährung

Analisi dei prezzi Bitcoin Cash, NEM, Zcash: 18 ottobre

Bitcoin era quotata a 11.416 dollari, al momento della stampa, e deteneva una quota dominante del 59% del mercato. La sua moneta a forcella Bitcoin Profit ha mostrato un segnale rialzista, poiché ha scambiato poco meno di un livello importante a $252. Il NEM, d’altra parte, ha invalidato un modello rialzista su richiesta di una costante pressione di vendita sui grafici. La moneta popolare per la privacy Zcash era in forte calo, tuttavia, ha potuto testare nuovamente un livello di resistenza, prima di ulteriori perdite.

Bitcoin Cash [BCH]

Bitcoin Cash ha mostrato una divergenza rialzista nascosta, poiché il suo prezzo ha fatto un minimo più alto, mentre l’indicatore di quantità di moto (RSI) ha fatto un minimo più basso (arancione).

Le divergenze nascoste di solito suggeriscono la continuazione del trend precedente. Il trend è stato rialzista per il BCH nelle ultime settimane, e questo potrebbe vedere il BCH muoversi verso la sua resistenza a $265.

Tuttavia, la RSI era ancora sotto i 50 e un retest di 244 dollari prima che un movimento verso nord potesse avvenire a breve.

NEM [XEM]

Il prezzo della criptovaluta ha formato un triangolo ascendente (arancione), un modello che generalmente vede il prezzo al rialzo.

Tuttavia, per tutto il tempo in cui l’XEM è stato scambiato all’interno del modello, l’OBV ha avuto una tendenza al ribasso (bianco), mostrando che il volume degli acquisti stava diminuendo.

Il prezzo si è chiuso al di sotto della linea di tendenza al rialzo, segno che il modello non era riuscito e che probabilmente avrebbe visto una rottura al ribasso. Lo XEM ha perso il 10% in un calo a 0,109 dollari, prima di rimbalzare per testare la resistenza a 0,116 dollari.

Zcash [ZEC]

Zcash ha brevemente superato la sua resistenza a 72,7 dollari, prima di affrontare un’ondata di pressione di vendita. ZEC è stato trascinato sotto la sua resistenza ed è sceso sotto il livello di supporto a 63 dollari.

Al momento di scrivere, ZEC è apparso per testare nuovamente la resistenza. Era possibile che il prezzo potesse recuperare il livello di 66 dollari, ma le ultime sessioni hanno avuto volumi di trading ben al di sotto della media.

Questo suggeriva che il rialzo da quasi 60 dollari non era un’indicazione rialzista. Ci si può aspettare che ZEC scenda verso il prossimo livello di supporto a 56 dollari nei prossimi giorni.

Anche il Directional Movement Index (DMI) ha indicato un forte trend ribassista, in quanto l’ADX (giallo) era superiore a 20, mentre il -DI (rosa) indicava la direzione.

Aufwärtstrendumkehr im Gange

Aufwärtstrendumkehr im Gange, da Bitcoin-Preis über 11.000 $ hält

Der Bitcoin-Preis stieg über 11.000 $, und drei Schlüsselindikatoren deuten darauf hin, dass eine starke Trendwende im Gange ist.
Innerhalb der letzten Stunden überschritt der Bitcoin (BTC)-Preis in einer raschen Wende von seinem Tiefststand von 10.500 $ Anfang Oktober die 11.000 $-Marke. Analysten haben der abrupten Trendwende von BTC drei Hauptfaktoren zugeschrieben.

Die potenziellen Katalysatoren sind die Anhäufung von Walen, ein sprunghafter Anstieg bei Bitcoin Revolution der institutionellen Nachfrage und die Stärke der Unterstützung von 10.500 USD.

Wale häufen sich entweder an oder weigern sich zu verkaufen

Anfang dieser Woche berichtete Cointelegraph, dass Aktivitäten innerhalb von Wal-Clustern auf eine starke Kaufnachfrage von Bitcoin- und Ethereum-Walen hindeuteten. Auf dem Krypto-Währungsmarkt werden einzelne Investoren, die immense Mengen an Bitcoin halten, als Wale angesehen.

Daten von Whalemap zeigen, dass Wale Bitcoin wahrscheinlich schon ab $10.370 gekauft haben, und am 8. Oktober sagten die Analysten, dass die Unterstützung von $10.570 anhielt. Dies deutet darauf hin, dass Wale beträchtliche Mengen Bitcoin im Bereich zwischen $10.407 und $10.570 kauften.

Da Wale in der Regel einen großen Teil der Kaufnachfrage und des Verkaufsdrucks auf dem Bitcoin-Markt ausmachen, ist die Walakkumulation ein bedeutender Katalysator.

Die institutionelle Nachfrage steigt aufgrund hochkarätiger Bitcoin-Masseninvestitionen.

Allein in den vergangenen zwei Monaten kauften zwei Multimilliarden-Dollar-Konglomerate Bitcoin in großen Mengen öffentlich auf.

Zunächst gab MicroStrategy bekannt, dass es am 11. August Bitcoin im Wert von 250 Millionen Dollar gekauft hatte. Dann folgte eine weitere Erklärung, aus der hervorging, dass das Unternehmen weitere 175 Millionen Dollar im Wert von BTC gekauft hatte.

Nach der Ankündigung von MicroStrategy teilte die 81-Milliarden-Dollar-Zahlungsfirma Square mit, dass sie BTC im Wert von 50 Millionen Dollar gekauft habe.

Laut Peter Brandt, einem erfahrenen Marktanalysten, deuten die täglichen und wöchentlichen Bitcoin-Charts nach der Investition von Square auf ein „großes Kaufsignal“ hin.

Brandt betonte, dass ein großes Unternehmen, das in Bitcoin investiert, ein höchst bedeutsames Ereignis für BTC sei. Er bemerkte:

„Es ist eine bedeutende Entwicklung, dass ein globales Unternehmen jetzt $BTC in seine Bilanz aufnimmt. Die Wochen- und Tages-Charts stehen kurz davor, ein großes Kaufsignal zu geben“.

Das tägliche Volumen der auf Institutionen zugeschnittenen Bitcoin-Börsen, einschließlich LMAX Digital und Bakkt, ist seit August kontinuierlich gestiegen.

Neben günstigen fundamentalen Faktoren wie der Anhäufung von Walen und einer steigenden Hash-Rate verleiht der wachsende Appetit der Institutionen auf BTC der Dynamik des Bitcoin-Preises zusätzliche Energie.

Die Unterstützung in Höhe von 10.500 $ hält weiterhin an

Das 10.500-Dollar-Gebiet war in den letzten drei Monaten eine entscheidende Unterstützungsebene für Bitcoin. Es ist von großer historischer Bedeutung und hat als zentrale Ebene für kurzfristige Preiszyklen fungiert.

Technisch gesehen ist das Halten des Unterstützungsniveaus von 10.500 $ für die Aufrechterhaltung eines Aufwärtstrends bei Bitcoin von entscheidender Bedeutung. Das Niveau stellt den Höchststand bei Bitcoin Revolution vom Juli 2019 dar und zeigt an, dass die BTC ihren vorherigen Höchststand nutzt, um sich weiter auf neue Höchststände zu erholen.
Nettofluss beim Bitcoin-Austausch. Quelle: KryptoQuant

Ki Young Ju, CEO des On-Chain-Analytikanbieters CryptoQuant, sagte, dass der Nettofluss der Börsen auf ein Jahrestief gesunken sei.

Üblicherweise legen Verkäufer Bitcoin an Börsen ein, um die dominierende Kryptowährung zu verkaufen. Wenn also auf Handelsplattformen eine fehlende Reserve von BTC vorhanden ist, bedeutet dies einen geringeren Verkaufsdruck.

Er sagte:

„BTC All Exchanges Netflow(MA30) erreicht in letzter Zeit den Jahrestiefststand. In den meisten Fällen wird der Nettofluss an den Börsen wahrscheinlich negativ bleiben, wenn die Hausse beginnt. Ich würde sagen, dass die Hausse 2017 gleich geblieben ist“.

Das Zusammentreffen von abnehmendem Verkaufsdruck, steigender institutioneller Nachfrage und der günstigen technischen Struktur lässt vermuten, dass Bitcoin einen gewissen Erfolg dabei haben könnte, 11.000 Dollar vom Widerstand zur Unterstützung zu bewegen.

Bitcoin-Volatilität ist netto positiv für BTC-Minenarbeiter

Bitcoin Trader

Bitcoin-Volatilität ist netto positiv für BTC-Minenarbeiter, Claims-Studie
Akademiker behaupten, dass die Volatilität gut für die Bitcoin-Minenarbeiter ist, aber der Markt sieht sie nicht.

Wie bei einem Optionsvertrag beschränkt sich die Abwärtsbewegung der ASIC-Bergleute auf die Vorabinvestition und die Aufwärtsbewegung ist aufgrund des Kapitalzuwachses des zugrunde liegenden Vermögenswertes unbegrenzt.
Die Volatilität macht den Bergbau aufgrund der Asymmetrie der Gewinne und Verluste attraktiver.
Ein Portfolio aus risikofreien Anleihen und dem zugrunde liegenden Krypto übertrifft den Bergbaubetrieb aufgrund der geringeren Kosten.
Kleinere Netzwerke haben aufgrund mangelnder Volatilität ein höheres Risiko, Bergleute zu verlieren.

Es herrscht die Meinung vor, dass die Bergarbeiter keine Anhänger der Volatilität von Bitcoin Evolution sind, da sie ihre Einnahmequellen unberechenbar macht. Zwei Forscher von der Hebräischen Universität Jerusalem, Aviv Yaish und Aviv Zohar, schlagen jedoch genau das Gegenteil vor.

Auswirkungen des Bitcoin-Minenbetriebs

Den Untersuchungen des Duos zufolge macht die Volatilität den Bergbau sogar attraktiver.

Und Unternehmen wie Bitmain, die ASICs herstellen, verfügen über ineffiziente Preisbildungsmechanismen, weil sie diesen Effekt der Volatilität untergraben.

Yaish und Zohar verwenden die europäische Optionspreistheorie, um die Auswirkungen dieser Volatilität auf die Bitcoin-Minenarbeiter abzuleiten.

Darüber hinaus bauten sie ein Portfolio auf, das die Einnahmen nachahmt, die Bergleute durch einfache Investitionen in die zugrunde liegende Kryptowährung erzielen.

Die Volatilität ist untrennbar mit dem heutigen Bitcoin-Markt verbunden. In den letzten zehn Jahren hat der digitale Vermögenswert dank seiner Volatilität ungezügelte Spekulationen angezogen.

Viele glauben jedoch, dass Bitcoin bald von dieser Volatilität befreit sein wird, wodurch die Rolle der BTC als Tauschmittel gestärkt wird. Die Studie von Yaish und Zohar kommt zu dem Schluss, dass die Beseitigung der Volatilität sogar das Sicherheitsmodell von Bitcoin gefährden könnte.

Bergbaubetrieb mit einem europäischen Optionsvertrag

Wenn man eine Finanzoption kauft, ist ihre Kehrseite auf die Prämie beschränkt, die sie für die Option bezahlt haben, aber ihre Oberseite ist unbegrenzt. Die Vorabinvestition beim Kauf einer ASIC wird mit der Optionsprämie verglichen. Im Gegensatz dazu ist die Gewinnspanne unbegrenzt, da die Einnahmen aus dem Bergbau mit dem Preis der BTC korreliert sind, die keine Obergrenze hat.

Aber wie kann ein Bergbauunternehmen begrenzte Nachteile haben? Schließlich sind die Bitcoin-Minenarbeiter manchmal gezwungen, mit Verlust zu fördern.

Die Bergleute können sich dafür entscheiden, ihre ASICs nicht zu betreiben, wenn dies unrentabel ist. Sie würden über ihre ursprüngliche Investition hinaus keinen Verlust erleiden. Allerdings gilt diese Theorie nicht für große Operationen, da Grundstückskosten, Personalkosten und andere Gemeinkosten unweigerlich in die Höhe schießen.

Diese Studie konzentriert sich auf den rationalen, gewinnorientierten Bergarbeiter und nicht auf den altruistischen Bergarbeiter, dem die Interessen des Netzwerks am Herzen liegen.

Langfristig fallen alle Bitcoin-Bergleute in die erste Kategorie, da Gewinne für das Überleben eines Geschäftsinteresses unerlässlich sind.

Da diese „rationalen“ Bergleute nach unten begrenzt und nach oben unbegrenzt haben, ist Volatilität eigentlich eine gute Sache. In Zeiten geringer Volatilität können die Bergleute ihre ASICs abschalten und möglicherweise frühere Gewinne zum Kauf weiterer ASICs verwenden. Wenn dann die Volatilität zurückkehrt, können sie sich mit dem Bitcoin-Netzwerk verbinden und die Situation ausnutzen.

Realität deckt sich zuweilen mit dieser Vorstellung

Gegen Ende 2018 erreichte die BTC-Volatilität Rekordtiefs, da der Makrotrend rückläufig war. Mit dem Preissturz waren einige Bitcoin-Minenarbeiter gezwungen, offline zu gehen, da es für sie einfach nicht lukrativ war, im Netzwerk zu bleiben.

Als die Talsohle Anfang 2019 erreicht war, kehrte die Volatilität zurück, und mit ihr auch die Bergleute.

Das Fazit: Die Volatilität ist ein Nettoplus für die Bergleute.

Dennoch sind ASICs im Hinblick auf eine hohe Volatilität tendenziell unterbewertet und umgekehrt, was Yaish und Zohar zu dem Schluss führt, dass ihre ASICs falsch bewertet sind.

Aber was noch besser als die Volatilität ist, ist eine konstante Preissteigerung, da die Einnahmen der Bergarbeiter ständig steigen würden.

Gewinne ohne Bergbau

In einem anderen Abschnitt des Artikels wollen die Autoren ein Portfolio aufbauen, das die Rentabilität des Betriebs eines ASIC-Bitcoin-Miners nachahmt. Dies ist ihnen mit einer Mischung aus kryptographischen und risikofreien Anleihen gelungen.

Die risikofreien Anleihen stellen vermutlich den konstanten Cashflow aus dem Abbau von Bitcoin dar. Im Gegensatz dazu trägt die Zuweisung an Krypto (BTC oder welche Münze auch immer abgebaut wird) dazu bei, den Anstieg der Einnahmen aufgrund des Kapitalzuwachses der zugrunde liegenden Krypto-Währung wieder herzustellen.

Es stellt sich heraus, dass das Portfolio die Richtung der Einnahmen aus dem Bergbau mit höherer Rentabilität und niedrigeren Kosten nachahmt. Das bedeutet, dass ein Privatanleger, der sowohl Krypto- als auch Staatsanleihen besitzt, einen höheren ROI hat als ein Bergbauunternehmen, das eine ASIC betreibt.

Ironischerweise, wenn alle existierenden Bitcoin-Minenarbeiter beschließen würden, ihre Rentabilität zu verbessern, indem sie stattdessen einfach in BTC investieren, wäre der Vermögenswert wertlos, da das Netzwerk zum Erliegen käme.

Die höhere Rentabilität einer direkten Investition in BTC, den Vermögenswert, ist also nur wegen der Bergleute möglich.

Diese Studie hat wichtige Auswirkungen auf kleinere Netzwerke, da diese Bergleute eher bereit wären, auf andere, profitablere Netzwerke auszuweichen.

© 2020 Elektronik News

Theme von Anders NorénHoch ↑